Kunstsymposium: Neun Bäume 2007

Neun KünstlerInnen aus unterschiedlichen Richtungen der bildenden Kunst haben sich vom 29. 7. bis 2. 8. 2007 in Langenegg getroffen, um sich intensiv dem Material Holz zu widmen.
Eine Wiese im Anschluss an das Sägewerk Raid bildete das Atelier für das Kunstsymposium "Neun Bäume" .

Jede Künstlerin und jeder Künstler erhielt einen Baum, den sie bzw. er auf ihre bzw. seine Art bearbeiten konnte, wobei die unterschiedliche berufliche und künstlerische Herkunft der Agierenden außergewöhnliche und originelle Herangehensweisen und Produkte entstehen ließ.

Thematisch gab es für die entstehenden Arbeiten keine Einschränkungen. Das Material und die Einbindung in die regionalen Gegebenheiten zogen hier die Grenze. Die Situierung der künstlerischen Schaffensstätte in starker Nähe zum Sägewerk - einem Ort des normierten und industriellen Herangehens an das Material Holz - hat interessante Spannungsbögen erzeugt.

Die KünstlerInnen lebten und arbeiteten fast eine Woche lang in Langenegg, wobei sich diese kollektive Erfahrung ohne Zweifel auf den individuellen Schaffensprozess auswirkte.

Am 23. September werden die Ergebnisse des Produktionsprozesses in Langenegg entlang der Bregenzerache präsentiert. Die Skulpturen bleiben dort als Dauerausstellung.

Eröffnung des Skulpturenweges Wälderbahn
mit den Ergebnissen des Kunstsyposiums 9 Bäume

Datum: 23.9. 2007, 11 Uhr
Ort: Ehem. Bahnhof Langenegg, A-6941 Langenegg, Bregenzerwald
Es spricht: Mag. Ariel Lang
Kontakt: Petra Raid, 0664/3528522, Hanno Metzler, 0664/5585048
Einladungskarte

Fotos vom Symposium

Katalog Umschlag, Innenteil

KünstlerInnen:

Unterstützt durch:

Pressemeldungen:

Infos und Fotos vom Symposium 9 Bäume 2004

   
© www.9baeume.at     Letzte Änderung: 6.10.2012